Wählen Sie bitte Land und Sprache aus.
  • Château de l'Aumérade (1)

    Cru Classé - eines der traditionsreichsten Weingüter der Provence!

Filter schließen
 
von
bis
60 | 120

Fantastischer Rosé von einem der ältesten Châteaux der Provence!

trocken
Château de l`Aumérade L`Origine Rosé 2019
Frankreich | Provence | Rosé Cuvée
Auf Lager. Lieferzeit 1-3 Werktage.
10,95 € *
Inhalt 0.75 Liter (14,60 € * / 1 L)
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
(1)
60 | 120

Mehr Info

Château de l'Aumérade liegt inmitten einer malerischen Landschaft in der Provence, die für ihre erstklassigen Roséweine weltbekannt ist. Seit den 1930er Jahren befindet sich das Weingut im Besitz der Familie Fabre, die auch heute noch die Geschicke des Hauses in dritter Generation führt. Mit dem Übergang in die Hände der Fabres entwickelte sich das Weingut von einem eher kleinen Betrieb zu größeren Erfolgen. Henri Fabre und seine Frau Camille gehörten zu den Gründern und ersten Abfüllern der offiziellen Appelation Côtes de Provence. Sie renovierten das Weingut, erneuerten alle Anlagen und erhielten daraufhin 1955 die Einstufung als Cru Classé.
In der Provence existieren von ursprünglich 23 Cru-Classé-Weingütern heute nur noch 18 Stück. Dank beständiger Arbeit an Qualität und Stil der Weine ist Château de l'Aumérade bis heute Mitglied dieses illustren Kreises.

Name Château de L`Aumérade Cru Classé
Land Frankreich
Region Provence
Website http://www.aumerade.com

Mit meinem Rosé will ich dem Weinliebhaber ein Stück dieser fabelhaften Welt, die Provence, näherbringen.

Henri Fabre (Weingutsbesitzer)

Spitzenklasse mit langer Tradition: Château de L'Aumérade

Doch die (Wein-)Geschichte von Château L'Aumérade führt viel weiter zurück, tatsächlich bis ins 15. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurde König Henri IV. auf die großartige Lage und Eignung des Hofes für Weinbau aufmerksam und trieb die Bewirtschaftung voran. Die köstlichen Weine aus dem Süden fanden damit ihren Weg zum Pariser Königshof.

Seinen Namen erhielt Château L'Aumérade im 18 Jahrhundert von der damaligen Besitzerfamilie Aumérat und trägt ihn bis heute.