Wählen Sie bitte Land und Sprache aus.
  • Pichon Longueville

    Deuxième Grand Cru Classé Weine von Comtesse & Baron de Lalande

2 mal Kundenfavorit
Filter schließen
 
von
bis
60 | 120
-8%

Château Pichon Longueville Comtesse de Lalande 2011
... nach Vanille... Johannisbeeren/Cassis... Veilchen... Zimtnoten
Kult trocken
Château Pichon Longueville Comtesse de Lalande 2011
Frankreich | Bordeaux | Cuvée
Jetzt vorbestellen. Voraussichtliche Lieferzeit: 36 Werktage
117,93 € * 128,59 € *
Jetzt vorbestellen. Voraussichtliche Lieferzeit: 36 Werktage
Inhalt 0.75 Liter (157,24 € * / 1 L)
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
-8%
1

Château Pichon Longueville Baron de Pichon Longueville Cru Classé Pauillac AOC 2011
Kult trocken
Château Pichon Longueville Baron de Pichon Longueville Cru Classé Pauillac AOC 2011
Frankreich | Bordeaux | Cuvée
•• Auf Lager. Lieferzeit 1-3 Werktage
118,00 € * 128,59 € *
•• Auf Lager. Lieferzeit 1-3 Werktage
Inhalt 0.75 Liter (157,33 € * / 1 L)
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
60 | 120

Château Pichon Longueville - Baron und Comtesse de Lalande

In Pauillac gibt es zwei Château Pichon Longueville - das des Barons und das der Gräfin. Sie sind eigenständig und gehören beide gleichermaßen zu den berühmtesten Weingüter von Bordeaux. Seit der der Bordeauxwein-Klassifikation im Jahr 1855 sind beide als Deuxième Grand Cru Classé eingestuft. Sie liegen an der Südseite des Vorortes Saint-Lambert, unmittelbar an der Gemeindegrenze zu Saint-Julien. Wer den besseren Wein macht, ist eine knifflige Frage. Der Longueville Baron ist in den meisten Jahrgängen der maskulinere, Pauillac-typischere Wein.

Chateau Pichon-Longueville

Weingut: Chateau Pichon-Longueville
Land: Frankreich
Appellation: Pauillac - AOC: Pauillac
Rebfläche: 70 Hektar
Rebsorten: Cabernet Sauvignon 60%, Merlot Noir 35%, Cabernet Franc 4%, Petit Verdot 1%

Die Familiengeschichte der Pichon-Longueville läßt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts besaß die Familie mehrere Güter im Médoc und spielte eine bedeutende Rolle im gesellschaftlichen Leben von Bordeaux. Unter der Herrschaft von Ludwig XIV. gehörte das Gut Pierre de Rauzan, desen Tochter 1694 Jacques de Pichon, Baron von Longueville heiratete. Diese Familie blieb über 200 Jahre Eigentümer und gab dem Gut seinen neuen Namen.

1850 wurde Pichon-Longueville in Pauillac unter den fünf Kindern des Baron Joseph aufgeteilt. Zwei Teile waren für seine beiden Söhne gedacht, drei Teile für die drei Töchter. Die Jungen erhielten 2/5 der Weinfelder und die Wirtschaftsgebäude zusammen mit dem kleinen Herrenhaus "La Bastide".

Einer der Erben, Raoul de Pichon-Longuville ließ 1851 das heutige Herrenhaus erbauen. Die Château Latour benachbarten Weinfelder liegen auf dem Plateau, das den Übergang von der Gemeinde Pauillac zur Gemeinde Saint-Julien bildet. Der Wert und das Renommee der Weine von Pichon-Longuevielle sind riesig, denn sie gehören zu den besten, die Pauillac zu bieten hat.

In den 90er Jahren wurden das Herrenhaus und die Kelleranlagen umfangreich saniert. In den von Jean de Gastines und Patrick Dillon entworfenen Gebäuden befindet sich einer der modernsten Gärkeller des Bordeaux.

Chateau Pichon-Longueville Comtesse de Lalande

Weingut: Chateau Pichon-Longueville Comtesse de Lalande
Land: Frankreich
Appellation: Pauillac - AOC: Pauillac
Rebfläche: 85 Hektar
Rebsorten: Cabernet Sauvignon 45%, Merlot Noir 35%, Cabernet Franc 12%, Petit Verdot 8%

Im 18. Jahrhundert brachte Baron Joseph de Pichon Longueville das Gut auf hohes Niveau. Der Dichter Biarnez feierte den 90-jährigen Baron Joseph und brachte dessen Langlebigkeit mit der Qualität seiner Weine in Verbindung.

Seit seiner Aufteilung gibt es in Pauillac zwei Château Pichon-Longueville - das des Barons und das der Gräfin. Aus Dokumenten geht hervor, wie geschickt erst die Gräfin Lalande und dann die Gräfin Lacroix das Gut verwaltet haben: Bücher, Abrechnungen und Lieferscheine aus den Jahren 1860 bis 1910 sind eine ausgezeichnete Quelle für Historiker. 1925 kauften Louis und Edouard Miailhe das Gut den Nachkommen der Pichon-Longueville ab.

Seit 1978 verwaltet Frau von Lencquesaing, Tochter von Herrn Edouard F. Miailhe, das Château Pichon-Longueville-Lalande. Ihr stehen junge und hoch motivierte Mitarbeiter zur Seite. Noch heute sind das gesamte Mobiliar der Gräfin Lalande sowie zahlreiche Gemälde von Sophie de Pichon Longueville erhalten und zeugen vom täglichen Leben dieser großen Familie. Pichon zeichnet sich heute durch seine modernen Kellereianlagen aus, die dennoch die Familientradition respektieren. Auf einem der höchsten Punkte über der Trichtermündung und über den Weinfeldern von Pauillac und Saint-Julien liegen unter einer riesigen Aussichtsterrasse zwei weitläufige Keller.

Außerdem wird eine wertvolle Glassammlung mit Objekten aus der Römerzeit bis zur Gegenwart gezeigt. Die Weine von Pichon-Longueville-Comtesse-de-Lalande sind wegen ihrer regelmäßigen Qualität, ihrer Eleganz und ihrer Komplexität in der ganzen Welt geschätzt.

Pichon-Comtesse & Pichon Baron

Pichon-Comtesse, wie das Château Pichon-Longueville Comtesse de Lalande auch genannt wird, zeichnet sich durch einen Wein aus, in dessen Cuvée zum Cabernet Sauvignon ein vergleichsweise hoher Anteil Merlot eingebracht wird, was ihn früher trinkreif, runder und "süffiger" macht - eventuell zu Lasten der Dauer-Haltbarkeit. Die jüngeren Jahrgänge enthalten jedoch etwas mehr Carbernet Sauvignon. Ein anderer Grund für das "Runde" des Weins wird in dem Umstand gesehen, dass ein kleiner Teil der Weinberge auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Saint-Julien liegt.

Pichon Baron, wie das Chateau Pichon-Longueville auch genannt wird, brilliert durch einen Wein, der in sehr klassischer Pauillac-Machart entsteht. In guten Jahren entspringt regelmäßig exzellenter Wein. In den 90er Jahren hat sich Pichon Baron zu einem der Superstars des Medoc entwickelt. Der bisher beste dort je entstandene Wein stammt aus dem Jahrgang 2010. Dieser Wein wird von dem international anerkannten Weinkritiker Robert Parker mit 97-99 Parker-Punkten gewertet; ähnliche Bewertungen haben die Jahrgänge 2000 (97 Parker-Punkte) und 2009 (98 Parker-Punkte).

Zuletzt angesehen